Dieses Jahr bitte keinen Kochkurs

Sie kennen die Reaktionen Ihrer Kollegen, wenn Sie sagen, dass bei der diesjährigen Weihnachtsfeier ein Kochkurs ansteht? Drei Kolleginnen springen vor Freude an die Decke und haben bereits Menuvorschläge vorbereitet. Der Großteil findet es ok und 20 Prozent der Kollegen haben spontan noch einen Abschlusstermin, der länger gehen könnte. Warum ist dem so?

Der klassische Kochkurs läuft wie folgt ab
Nach der Begrüßung der Kochschule um 18.15 Uhr, der kurzen Jahresrede des Chefs, bekommen alle die für diesen Abend mit Logo versehenen Kochschürzen. Ein tolles Geschenk. So toll, dass am nächsten Morgen noch 12 der Schürzen in der Kochschule liegen, einige Schürzen in diversen Kofferräumen Schimmel ansetzen, aber immerhin drei Schürzen tatsächlich den Weg in die Küche finden, wo bereits 19 Schürzen von anderen Kochkursen hängen.

Der Koch erklärt was alles vorbereitet wird, die Mienen verfinstern sich spontan als es ans Zwiebelschneiden und Karottenschälen geht. Einige Mitarbeiter gesellen sich auch als Nichtraucher dann gerne zu den Kollegen an die frische Luft. Gang für Gang wird mit immer weniger Kollegen erstellt, denn die meisten haben den vorzüglichen Rotwein oder Gin-Tonic entdeckt.

Endlich – 22 Uhr und es soll bald losgehen. Einige haben keinen großen Hunger, da die 12 Schalen Erdnüsse zu den sechs Kaltschalengetränken sehr gut waren. Drei Kollegen müssen die U-Bahn bekommen.

Jeder Gang wird top präsentiert und das Kochkurs-Orga-Team (die mit den 19 Schürzen zuhause) schwärmt vom schönsten Firmenabend aller Zeiten. Um 23.08 Uhr müssen die letzten Kollegen los, denn gegenüber hat einer ne Schluckhalle und „Ützel-Brützel“ entdeckt.

Wie kann der Abend denn ein voller Erfolg werden, wenn das Thema Kochen auf dem Programm steht?

Unsere Küchenparty läuft wie folgt ab:

18.15 Uhr Begrüßung mit Aperitif und Fingerfood. Bei der Rede des Chefs werden die Geschenke erwähnt, die jeder zum Schluss am Ausgang mitnehmen kann. Es handelt sich um ein Präsent ohne Logo, welches bei Nichtgefallen bei der nächsten privaten Einladung als Mitbringsel sehr gut ankommen wird.

Aus einer Liste von 12 Gerichten, hat das Orga-Team bereits fünf Gerichte ausgesucht, die nun gemeinsam finalisiert werden, sprich es dauert maximal 20 Minuten bis Gang eins fertig ist. Dieser wird dann umgehend konsumiert. Erst danach gehen wir Gang zwei an. Und so gestalten wir den Abend.

Die höchst mögliche Kommunikation ist garantiert, da wir keine festen Tischordnungen haben. Das geordnete Durcheinander ergibt immer wieder neue Konstellationen von Gesprächspartnern. Der Musikfreak der Abteilung hat seine Playlist im Griff. Die vorab definierten Getränke machen allen viel Freude. Keiner ist schlecht gelaunt, da niemand Hunger hat oder zu früher Stunde zuviel Gin-Tonic.

Unser Küchenparty können wir in einer unserer Locations in der Stuttgarter Innenstadt oder auch bei Ihnen in der Firma mit unserer mobilen Küche durchführen.

Klingt gut? Fragen Sie uns an.

Küchenpartys